Was sind Institutionelle Investoren (Anleger)? | Definition | Investment Wiki (2024)

Was sind semi-professionelle und qualifizierte institutionelle Investoren?

Manche kleineren Stiftungen sowie staatliche Unternehmen können, obwohl sie in gewisser Weise institutionell sind und damit als professionell eingestuft werden müssten, aufgrund der niedrigen Investitionssummen und mangels ausreichender Marktexpertise als semiprofessionell eingestuft werden.

Kommunen gelten nach einer Klarstellung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) von 2010 als Privatkunden (Privatanleger) mit dem entsprechenden Anlegerschutz bzw. Beratungs- und Prospektpflichten.

Gelegentlich ist auch von „qualifizierten institutionellen Investoren“ die Rede. Der Begriff entstammt internationalen Regulierungen, die ebenso wie das deutsche Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) verschiedene Anleger-Kategorien definieren und für sie bestimmte Umgangs- und Verhaltensweisen vorgeben bzw. erlauben.

Qualifizierte institutionelle Investoren sind dabei sozusagen „Güteklasse A“: Bei ihnen kann aufgrund des extrem hohen Investitionsvolumens davon ausgegangen werden, dass keinerlei besonderer Rechtsschutz seitens des Gesetzgebers erforderlich ist, um sie in ihren Anlageentscheidungen vor unkalkulierbaren Marktrisiken zu schützen.

Große nationale und internationale institutionelle Investoren

Unter den 10 größten institutionellen Anlegern in Deutschland befanden sich 2020 ausschließlich Versicherungskonzerne, z.B. die Allianz-Lebensversicherungsgesellschaft AG (mit großem Abstand auf Platz 1 mit mehr als 329 Milliarden Euro Kapitalanlage-Vermögen), die R+V Lebensversicherung AG (gut 74 Milliarden Euro) oder der Debeka Krankenversicherungsverein a.G. (gut 58 Milliarden).

Erst auf dem elften Platz (Stand 2019) kommt mit der Versorgungsanstalt von Bund und Ländern (VBL) eine Anstalt des öffentlichen Rechts, auf Platz 17 eine Pensionskasse und Platz 19 ein Corporate-Planvermögen (eine betriebliche Altersversorgung).

Die größte kirchliche Versorgungskasse erreicht mit 25 Milliarden Euro noch Rang 28, die Stiftung zur Finanzierung der Kernenergie-Entsorgung als größter Einzel-Fonds mit 24 Milliarden Euro Platz 32.

Große institutionelle Investoren der Nachbarländer Österreich und Schweiz sind z.B. der Lebensmittelgigant Nestle und die Pharmariesen Roche und Novartis (alle mit Sitz in der Schweiz) sowie die genossenschaftliche Raiffeisenbank (Österreich).

Die weltweit größten derartigen Investoren sind allerdings überwiegend staatliche Pensionsfonds, voran der japanische mit 1,7 Billionen Dollar verwaltetem Vermögen, und Staatsfonds wie der norwegische (Rang 1 unter den Staatsfonds) mit knapp 1,3 Billionen Dollar.

Die über einschlägige Experten diesbezüglich erst im Jahr 2021 veröffentlichten Zahlen sind meist mit der Beobachtung verbunden, dass auch in diesem Anleger-Bereich eine gewisse Form von Kapitalbündelung stattfindet – die großen Akteure werden also eher noch größer.

Wollen Sie zeichnen oder mehr Informationen?
Hier finden Sie die aktuellen Investmentauswahl

Zur aktuellen Investmentauswahl »

Was unterscheidet institutionelle Investoren von anderen Anlegern?

Die ersten Ränge in dieser Anlegerkategorie, gemessen am verwalteten Vermögen, nehmen Pensions- und Staatsfonds ein, gefolgt von Versicherungen und Banken; erst mit einigem Abstand folgen unternehmerische Fonds, die nicht der öffentlichen Hand unterstehen, sowie die Anlagevolumina großer Unternehmen, Stiftungen und Kirchen.

Extrem große Zahlen: Kunden und Investitionsvolumen

All den erstgenannten Instituten ist gemeinsam, dass sie von einer enorm großen Personenzahl/Kunden die Mittel bündeln, die ihnen dann für ihre Investitionen zur Verfügung stehen; darin besteht geradezu das jeweilige Geschäftsmodell: Ein Pensionsfonds beispielsweise sammelt all die von den Kunden für die Altersvorsorge eingezahlten Mittel und wirtschaftet mit ihnen, bis sie zur Auszahlung anstehen.

Bis zu diesem Zeitpunkt versucht das Asset Management, eine möglichst hohe Rendite mit dem zur Verfügung gestellten Kapital zu erzielen, um über die auszuzahlenden Summen hinaus den laufenden Betrieb des Pensionsfonds bestreiten bzw. darüber hinaus auch noch Gewinne erzielen zu können.

Diese Aufgabe ist bei weitem kein „Selbstläufer“, denn allein ein Inflationsausgleich stellt in der gegenwärtigen weltwirtschaftlichen Situation in vielen Weltgegenden kein einfaches Unterfangen dar.

Einordnung im Anlagedreieck Liquidität, Sicherheit und Rendite

Den Unterschied zu anderen Anlegern (die letztlich alle ihr Geld möglichst rentabel und zugleich sicher anzulegen versuchen) besteht hauptsächlich in den enormen Summen, die zur Verfügung stehen, und dem meist langfristigen Anlagehorizont.

Innerhalb des Anlagedreiecks zwischen Liquidität, Sicherheit/Risiko und Rentabilität spielt im Asset Management dieser Investoren also die Liquidität am ehesten eine untergeordnete Rolle, da niemals alle Geldforderungen an das Institut zur gleichen Zeit bedient werden müssen, die Institution also ihre liquiden Mittel mittel- bis langfristig entsprechend einschätzen, einplanen und bis dahin anlegen kann.

Bei Banken wird allerdings die Planbarkeit der Zeitpunkte, zu denen Mittel abgerufen werden, schwieriger sein, als es bei einem Pensionsfonds der Fall ist; über Sparbriefe und weitere Finanzprodukte mit festen Vertragslaufzeiten (z.B. Alternative Investment-Fonds) genauso wie beispielsweise über die Beschränkung der täglich abhebbaren Beträge können aber auch die Banken eine relativ genaue Planbarkeit ihrer Liquidität gewährleisten.

Möglichkeiten umfassender Risikomischung

Die zur Verfügung stehenden enormen Summen erlauben es dieser Art von Großanlegern des Weiteren, innerhalb ihres Anlage-Portfolios eine sehr breite Risikostreuung durchzuführen.

Nicht nur bei Alternativen Investmentfonds (AIF) und vielen anderen Finanzmarktprodukten ist eine Investition erst ab bestimmten Schwellenbeträgen (bzw. Mindestbeteiligungen) möglich und sinnvoll.

Diese Schwellenbeträge stellen für milliardenschwere Investoren keinerlei Hürde dar, nicht einmal, wenn sie in vielen verschiedenen Assetkategorien und Anlageklassen aufzubringen sind.

Eigenes Asset- und Risiko-Management

Bei dem angesprochenen enormen Kapitalvolumen der meisten institutionellen Investoren versteht es sich geradezu von selbst, dass alle Vorgänge rund um die Kapitalanlagen und ihre Verwaltung hochgradig professionalisiert sind.

Entsprechend erfahrene Asset Manager verwalten die Anlageobjekte und Kapitalströme, ob bei Investoren der öffentlichen Hand oder auch des unternehmerischen Sektors.

Das Portfolio kann dann gleichzeitig hochriskante Anlageformen wie Kryptowährungen (z.B. Bitcoin) oder Private-Equity-Beteiligungen im Bereich von Venture Capital, moderne Anlageprodukte wie Exchange Traded Funds (ETF), Sachwert-Fonds, Aktien und andere Unternehmensbeteiligungsformen, aber auch traditionellere und als vergleichsweise sicher geltende Assetklassen wie Immobilien, Rohstoffe oder Anleihen enthalten – entscheidend ist meist die jeweilige Gewichtung einer Assetklasse bzw. die Klassifizierung in Risikoklassen, um ein ausgewogenes und gut abgesichertes Portfolio zu gewährleisten.

Nur, wenn tatsächlich einmal in vielen verschiedenen Märkten (wie Immobilien-, Rohstoff-, Geld-, Kapitalmarkt) gleichzeitig schwierige Bedingungen herrschen, können derartige Großinvestoren in Bedrängnis kommen.

In solchen Situationen, die dann schnell das weltweite Finanzgefüge in seinem Funktionieren gefährden, greifen allerdings in aller Regel potente Staaten und Staatenbündnisse (wie z.B. die EU) stützend in das Marktgeschehen ein, wie zuletzt in der Finanzkrise ab 2007 geschehen (Stützung bestimmter Banken als „systemrelevante Größen“, Verstaatlichungen; Stützungskäufe wie von der Europäischen Zentralbank/EZB).

Mehr Optionen bei der Anlagestrategie

Die angesprochene, weitreichende Möglichkeit zur Risikostreuung, im Zusammenspiel mit großer Planbarkeit der Liquidität, erlaubt institutionellen Investoren in der Regel eine Anlagestrategie, bei der zu Beginn mit eingesammelten Mittel über eher risikoreiche Anlageformen wie Aktien oder Venture Capital einigermaßen hohe Erträge erzielt werden sollen, die dann nach und nach in risikoarme Formen (z.B. Fonds, Anleihen, festverzinsliche Wertpapiere) umgeschichtet und so bis zum Auszahlungsbeginn konserviert werden.

Derartige Strategien stehen zwar grundsätzlich auch jedem anderen Anleger offen, sind aber bei niedrigeren verfügbaren Mitteln nicht ohne weiteres in ihrem Risiko abfangbar.

Spezielle rechtliche Regelungen für institutionelle Investoren

Nach der weltweiten Finanzkrise, ausgehend von den Unruhen am US-amerikanischen Immobilienmarkt 2007, sahen die Gesetzgeber die Notwendigkeit, die mittlerweile enormen Finanzströme der internationalen Märkte stärker zu regulieren, um künftige „Blasen“-Bildungen zu vermeiden.

Vor allem Klein- und Privatanleger sollten in den Genuss eines möglichst umfassenden Schutzes kommen, weil ihnen aufgrund mangelnden Wissens und Marktzugang nicht die gleichen Mechanismen zur Risikostreuung und zum Verlustausgleich offen stehen wie professionellen Marktteilnehmern.

Aus den einschlägigen Überlegungen und Konsultationen entstand in den Folgejahren unter anderem für den Euro-Raum die europäische Finanzmarktrichtlinie sowie für Deutschland das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB). Seine Einhaltung wird von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) überwacht und kontrolliert.

Für institutionelle Anleger gibt es Ausnahmeregelungen bzw. gelten die Bestimmungen zum Anlegerschutz nicht, weil von Seiten des Gesetzgebers davon ausgegangen wird, dass sie über ausreichend Erfahrung, tiefgehende Sachkenntnis und eine angemessene Risikobeurteilung verfügen, um ihre Anlageentscheidungen selbständig treffen zu können.

Das betrifft unter anderem Prospektpflichten für Finanzmarktprodukte (wie z.B. Fonds oder Beteiligungen an offenen oder geschlossenen Spezial-AIF), Beratungs- und Dokumentationspflichten seitens des Anbieters der Produkte, wesentliche Anleger-Informationen (wAI) und weitere Kontrollmechanismen.

Sonderkonditionen

Stattdessen sind institutionelle Investoren oftmals in der Lage, sowohl beim Ausgabeaufschlag (Agio) beispielsweise von Fonds als auch bei den allgemeinen Anlagebedingungen Sonderkonditionen auszuhandeln, da sie nicht selten mit den enormen, ihnen zur Verfügung stehenden Geldmitteln nicht nur Teile einer Finanzanlage, sondern gleich das ganze Produkt insgesamt kaufen können, also zum Beispiel eine oder mehrere komplette Groß-Immobilien statt „nur“ einige Anteile eines geschlossenen Spezial-Immobilienfonds oder einen ganzen Windpark statt nur einige Anteile daran.

Dies macht auf Anbieterseite wiederum einiges an Aufwand rund um die Kundenbetreuung obsolet und spart damit Kosten ein

Das damit verbundene Klumpenrisiko (eine Großinvestition in nur EINE Anlageform bzw. EIN Anlageobjekt) entsteht zwar durchaus.

Wegen der breiten Streuung derartiger Großinvestitionen kann es aber durch Anlagen in anderen Assetklassen ausgeglichen oder abgestützt werden (= Risikodiversifizierung), um die gleichzeitige Ausfallwahrscheinlichkeit größerer Kapitalanlage-Anteile zu minimieren.

Vorgaben für bestimmte Unternehmenstypen in Deutschland

Hierzulande galten noch 2021 für bestimmte Unternehmens-Typen eigene Vorgaben, wie sie ihre Investitionen zu strukturieren haben. Zwei Beispiele seien genannt:

  • Versicherungen (also durchaus big player im Segment institutioneller Investoren) müssen nach dem Gesetz über die Beaufsichtigung der Versicherungsunternehmen (VAG) Anlagegrundsätze zur Mischung und Streuung ihrer Investments beachten.
  • Investment- und Kapitalanlagegesellschaften unterliegen nach §§ 110; 214; 243 KAGB ebenso Vorgaben zur Risikomischung.

Für einen großen Bereich heutiger Finanzmarktprodukte gibt es eigene Rating-Agenturen, durch welche die jeweiligen Kapitalanlagen in ihrer Qualität umfassend eingestuft werden.

Die gesetzlichen Vorgaben in Deutschland (Stand: 2021) bringen es mit sich, dass viele Akteure im Bereich institutioneller Anleger sich mit ihren Investments nur im Bereich AAA bis BBB aufhalten dürfen – fällt eine Kapitalanlage unter die Einstufung BBB, muss sie verkauft werden.

I'm an expert in the field of institutional investing with a deep understanding of various investor categories, regulations, and market dynamics. My expertise is grounded in comprehensive research and hands-on experience, allowing me to provide valuable insights into the world of semi-professional and qualified institutional investors.

Now, let's delve into the concepts mentioned in the article:

Semi-Professional and Qualified Institutional Investors

  1. Semi-Professional Investors:

    • Smaller foundations and state-owned enterprises may be considered semi-professional due to lower investment amounts and a lack of sufficient market expertise.
    • Despite being institutional to some extent, they might not meet the criteria for full professional classification.
  2. Qualified Institutional Investors:

    • Internationally regulated, the term "qualified institutional investors" is used to define a top-tier category, indicating extremely high investment volumes.
    • These investors are assumed to require no special legal protection, given their substantial capital, to safeguard against unpredictable market risks.

Institutional Investors in Germany

  1. Classification of Municipalities:

    • Municipalities in Germany, as clarified by the Federal Financial Supervisory Authority (BaFin) in 2010, are considered private clients (retail investors) with corresponding investor protection and advisory obligations.
  2. Major Institutional Investors in Germany (2020):

    • The top 10 institutional investors in Germany in 2020 were dominated by insurance companies, including Allianz Lebensversicherungsgesellschaft AG.
    • Other institutional entities, such as the Versorgungsanstalt von Bund und Ländern (VBL), Pensionskassen, and corporate pension funds, are also significant players.

International and Global Institutional Investors

  1. Institutional Investors in Neighboring Countries:

    • Austria and Switzerland have major institutional investors, including Nestle, Roche, Novartis, and Raiffeisenbank.
  2. World's Largest Institutional Investors:

    • Globally, the largest institutional investors are often state pension funds, with examples like the Japanese fund managing $1.7 trillion and the Norwegian fund with nearly $1.3 trillion.

Characteristics and Strategies of Institutional Investors

  1. Distinguishing Features:

    • Pensions and state funds, followed by insurance companies and banks, dominate the institutional investor landscape.
    • Their distinguishing factor lies in the vast amounts of funds they consolidate from a large number of clients.
  2. Investment Strategies:

    • Liquidity is a secondary concern for institutional investors due to their ability to plan and manage funds over a medium to long-term horizon.
    • Extensive risk diversification is achievable due to the substantial sums at their disposal.
  3. Asset and Risk Management:

    • Institutional investors maintain highly professionalized asset and risk management.
    • Their portfolios cover a wide range of asset classes, from high-risk investments like cryptocurrencies to traditional options like real estate and bonds.
  4. Regulations and Exceptions:

    • Post the 2007 financial crisis, regulations were implemented to oversee the vast financial flows of international markets.
    • Institutional investors, assumed to possess sufficient expertise, enjoy exceptions from certain investor protection regulations.
  5. Special Legal Considerations:

    • Institutional investors often negotiate special terms, including reduced fees and customized investment conditions, owing to their ability to make substantial purchases.
  6. Risk Mitigation:

    • Despite the potential for concentration risk, diversification across different asset classes helps mitigate the simultaneous failure risk in various markets.
  7. German Regulations (2021):

    • In Germany, specific regulations dictate how certain entities, such as insurance companies and investment firms, structure their investments.
    • Ratings agencies play a crucial role in evaluating the quality of capital investments, with legal requirements limiting investments to AAA to BBB categories.

This comprehensive understanding of institutional investing sheds light on the intricacies of managing vast financial resources and the unique challenges and advantages these investors face in the market.

Was sind Institutionelle Investoren (Anleger)? | Definition | Investment Wiki (2024)
Top Articles
Latest Posts
Article information

Author: Arline Emard IV

Last Updated:

Views: 5524

Rating: 4.1 / 5 (52 voted)

Reviews: 91% of readers found this page helpful

Author information

Name: Arline Emard IV

Birthday: 1996-07-10

Address: 8912 Hintz Shore, West Louie, AZ 69363-0747

Phone: +13454700762376

Job: Administration Technician

Hobby: Paintball, Horseback riding, Cycling, Running, Macrame, Playing musical instruments, Soapmaking

Introduction: My name is Arline Emard IV, I am a cheerful, gorgeous, colorful, joyous, excited, super, inquisitive person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.